top of page

STICK AROUND

NIEMAND IST EINE INSEL

WIEDERAUFNAHME:

Do. 25. April 2024
Fr. 26. April 2024
Sa. 27. April 2024


ALTES KREMATORIUM SIHLFELD

EINGANG D - ALBISRIEDERSTRASSE 51 8003 ZÜRICH

Die Tickets kannst du über Event Frog kaufen. Solltest du knapp bei Kasse sein, darfst du dich gerne bei uns unter info@stickaround.ch melden.

Suizid ist eine der häufigsten Todesursachen bei jungen Menschen. Bei keiner Altersgruppe gibt es so viele Suizidversuche wie bei Jugendlichen. Das Künstler*innenkollektiv Stick Around geht dem nach. Handelt es sich bei einem Jugendsuizid um eine private Tragödie oder um ein gesellschaftliches Problem?

 

In dem Pilotprojekt Niemand ist eine Insel unternimmt das Publikum einen inszenierten Rundgang durch das Alte Krematorium Sihlfeld. Stick Around lädt zu einem Ausstellungsformat ein und fragt: Wie lässt sich das Thema Jugendsuizid enttabuisieren? Wie schaffen wir es, Zuschreibungen aufzulösen und mit der schmerzhaften Erkenntnis umzugehen, dass der Suizid von jungen Menschen ein Thema ist, das sich mitten in der Gesellschaft und nicht am Rande abspielt? In fiktiven und dokumentarischen Kunstwerken beleuchten wir die Thematik und machen Stimmen hörbar, die oft stumm bleiben.


Der Anlass widmet sich u.a. der Perspektive des Geschwisterkindes, das häufig vergessen wird. Stick Around setzt bewusst Anreize, über Suizid zu sprechen, wo sonst so oft betroffen geschwiegen wird.

Besetzung:

Konzept und Regie: Stick Around

Von und mit: Yannik Böhmer (für Liliane Koch), Dominik Baumann, Dorothea Mildenberger,  Mikki Levy-Strasser, Sabrina Tannen

Produktionsleitung: Daniel Riniker

Produktionsassistenz: Melinda Bieri

Technik: Yannik Böhmer

Kompliz*innen: Andrea Brunner (Mentorat), Alexandra Blum (Oeil extérieur), 

Reto Bühler und Katja Wolf (Friedhof Forum), Rolf Steinmann (Friedhof- und Bestattungsamt Stadt Zürich), Jörg Weisshaupt und den beteiligten Menschen vom Verein Trauernetz / Nebelmeer

Photo Credits: Julian Stauffer 

Dank an:

Alle öffentlichen und privaten Institutionen, die uns bei Niemand ist eine Insel unterstützen, 

Reto Bühler, Katja Wolf vom Friedhof Forum und Rolf Steinmann Co-Leitung Friedhof- und Bestattungsamt Zürich für die Unterstützung unseres Vorhabens von Anbeginn bis zur Realisierung, 

Andrea Brunner für das hilfreiche und empathische Mentorat,

Tatjana Ahle, Co-Kuratorin der Ausstellung “Suizid - Let’s talk about it!”, für das bereichernde Interview,

Nicola Torke für die Inspiration zu “Das Dispositiv der Leerstelle”,

Martina Blaser (Suizidprävention Kanton Zürich) für deinen Support in der Vorbereitung, 

Dr. Gregor Berger für die Beratung in der Recherche,

Martin Steiner für deine Vorreiterschaft mit der Ausstellung “Leben was geht”, 

Monika Eberhart und Andreas Meier stellvertretend für Grün Stadt Zürich für die Bereitschaft und die gute Zusammenarbeit,

Filmkids (Simone Häberling, Julian M. Grünthal und Sofiya Schweizer) für das Aufgleisen einer Kompliz*innenschaft,

Lorenz Widmaier für das grosszügige Teilen deiner Forschung, 

Katrin Scholze für die Offenheit, die tollen Gespräche und den Gastbeitrag im Magazin,  

Fiona Schreier für die Entwicklung des Schreibworkshops, dein Feedback und die Ukulele,

Die Teilnehmer*innen des Schreibworkshops für euren Mut und den Einblick in eure Gedanken,

dem fanfaluca und Hallo, Tod! Festival 2023 für die Einladung unserer Schreibworkshops, 

Alexandra Blum für deinen Song und unseren bereichernden Dialog,

Yannik Böhmer für die Kompliz*innenschaft, deinen technischen Support und den humorvollen Testzuschauer,

Cecile Bürdel für deine beherzte Supervision des Teams im Prozess,

Jörg Weisshaupt für deine Expertise, den Austausch sowie die Vermittlung von tollen Menschenfür unser Wohnzimmer,

Noémi, Judith, Martina, Carmen, Caroline, Barbara, Gabriele und Romy für euer offenes Ohr und euren Einsatz im Wohnzimmer während unserer Vorstellungen und die Möglichmachung eines Safer Spaces,

Den verschiedenen jungen Menschen (Alex, Annina, Jessica, Julie, Mara) für eure berührenden Audiobeiträge,

René Kalauch für die Hebammendienste von Stick Around, 

Rosalie Kirchner für dein Lektorat des Magazins und die mutigen Oldtimer-Fahrten,

Stéphanie Lan-Anh Berger für dein Trauer-Knigge,

Mariana Vieira Grünig für die tatkräftige Unterstützung beim Kostüm,

Milky Diamond für dein glamouröses Hair and Make up Konzept,  

Melinda Bieri für deine Hilfe beim Bauen und die super fancy Handschuhe,

Daniel Riniker für deine positive Energie als Produktionsleitung. 

Julian Stauffer für die schönen Fotos. 

Dem AG Theater Rämibühl für den Zugang zum Kostümfundus.

CatworkX Winterthur für unsere Domain und Mail Hosting, 

Dem Theaterhaus Gessnerallee für das Ausleihen der Sitzsäcke,

Dem Kulturhaus Helferei für die Sitzungsräume in denen Stick Around wachsen konnte.

Cornelia Zierhofer für das leckere Abendessen,

Die netten Menschen von Armit, die das Krematorium pflegen und uns unterstützten Ordnung zu halten,

Unserem Probenpublikum - danke für euer Dasein und eure wertvollen Hinweise,

An alle Menschen die damals einen Pinguin gefaltet haben und uns von Tag eins mit dieser Aktion unterstützt haben. 

Nurit Hirschfeld für deine Inspiration während der Recherche und darüber hinaus,

Allen Menschen, die unsere Umfrage ausgefüllt haben und uns mit eurer Stimme im Recherche-Prozess unterstützt haben,

Unserem Vereinsvorstand von Stick Around: Laura Koerfer, Patricia Bianchi und Dominic Hartmann, denn ohne euch gäbe es die Struktur nicht, die Stick Arounds Wirken trägt.

Und allen anderen Menschen, die uns geholfen haben, Niemand ist eine Insel zu realisieren.

Zugänglichkeit: 

Im Stück wird es Stroboskopeffekte geben. Das WC im Alten Krematorium ist leider nicht barrierefrei. Ein rollstuhlzugängliches WC befindet sich am Anfang der Allee, beim Eingang D. 

In dem Stück Niemand ist eine Insel widmen wir uns dem Thema Suizid aus der Sicht von Hinterbliebenen/Zugehörigen.

Der Ausstellungsraum ist so konzipiert, dass die Vorstellung jederzeit verlassen werden kann. 

Für Besucher*innen, die sich währenddessen überfordert fühlen, haben wir ein betreutes “Wohnzimmer”/Safer Space eingerichtet. In dieses können sich die Besucher*innen bei Bedarf zurückziehen und jederzeit wieder in den performativen Raum zurückkehren. 

 

Für weitere Fragen zum Anlass und zur Zugänglichkeit freuen wir uns über eine Email von dir via info@stickaround.ch​.

Bildschirmfoto 2023-10-04 um 15.40.54.png
bottom of page